Mittwoch, 10. März 2010

leon und max


eigentlich wollten ich und meine freundin immer ein zwergkaninchen haben. ihr freund war jedoch dagegen und meinte, das kaninchen könne dann beim pferd im stall schlafen. daraufhin beschlossen wir, dass wir ein zwergkaninchen haben werden, wenn ich mal von meinen eltern ausziehe. ich zog irgendwann in meine erste eigene wohnung und entschied mich aber gegen ein zwergkaninchen, da es eine wohnung mit "offenem" holzboden war - ich hatte sorge, dass alle ritzen voll gepieselt werden.
eines tages brachte meine freundin dann ein zebrafinkenpärchen mit. der neue plan sah so aus, dass ich die ersten nachwuchs-vögel nehmen würde. und so legte die henne bald drei eier, eins war leer und aus den zwei anderen kamen meine zebris - leon und max.
das ist nun schon circa acht jahre her. die beiden haben sich immer gut verstanden, obwohl beide kerle sind.

leider musste ich leon gestern einschläfern lassen. er war unheilbar krank und es ist eine entscheidung gegen eine hoffnungslose quälerei gewesen. es ist so traurig, ein geliebtes tier gehen zu lassen, auch wenn der verstand sagt, dass es die einzige vernünftige lösung ist.
max ist, glaube ich, auch sehr traurig. er sitzt vor leons nest und guckt immer suchend im käfig umher. morgen werde ich mich um einen neuen freund für ihn kümmern. es soll ein weibchen sein, da sich diese besser zu einem alten männchen gesellen lassen...

Kommentare:

  1. Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
    Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
    Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

    Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken und es ist warmes, schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

    Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
    So rennen und spielen sie den ganzen Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen inne hält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß!

    Auf einmal rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
    Die Füße tragen es schneller und schneller.

    Es hat Dich gesehen. Und wenn Du und Dein Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder.
    Und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

    Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens und ihr werdet nie wieder getrennt sein...



    Liebe Miri,

    Ich bin sicher Du hast die richtige Entscheidung getroffen, auch wenn es schwer war.
    Erinnerungen bleiben - und das ist schön.


    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen